Bei Frau Nonnenmacher sitzen die Teilnehmer der Kunst-AG konzentriert an den Tischen. Jeder kann hier zeichnen, was er will und wie er will. Frau Nonnenmacher gibt gerne Tipps und macht Vorschläge, aber es ist ihr wichtig, dass jeder Schüler einen eigenen Stil entwickelt und sich ausprobiert.

Die Teilnehmer sind sehr konzentriert  bei der Sache. Die Zeichnungen, die entstehen, sehen alle ganz unterschiedlich aus: Comicfiguren, Schriftzeichen, Landschaften. Man merkt genau, dass jeder ein eigenes Thema hat.

Die Spiele-AG macht Frau Riker. 

Ihre Überlegung, war es, Spiele anzubieten, um die Kinder von dem ganzen Stress, den sie tagsüber haben, zu befreien .Sie sollen am Nachmittag Spaß haben.

Frau Riker und die 17 Schüler machen zusammen Spiele. Zwischendurch schaut Herr Dörrer  rein und übernimmt abwechselnd die Leitung; als erstes Frau Riker, dann Herr Dörer usw.

Wie die Schüler in die AG gekommen sind: Einige waren neugierig und finden die Spiele-AG gut .

Viele Schüler hatten 1-2 Wunsch-AGs angegeben gehabt, manche wollten einfach woanderes hin, aber die Gruppen waren voll. Manche Kinder haben aber ihren Wunsch bekommen.

 

Autoren: Janik und Kai

In der Hip-Hop-AG sind nur Mädchen der Klassenstufen 5 & 6. Es gibt 13 aus der 5. Klassenstufe und drei aus der 6. Klassenstufe. Hip-Hop ist eine Mischung aus Rap und Pop. Frau Bergner leitet die AG. Sie sagt, dass sie eigene Tänze erstellen. Leider können sie sie nicht vorführen, weil die AG so oft ausfällt.

Autoren: Ole Schlumberger und Amanda Schoch

Stacking4Stacking2Stacking3Stacking1

 

Um 8:30 Uhr sind Ilayda, Matteo und Felix (aus der 5a) sowie Edonita, Miriam ,Mia und Amanda (aus der 6b) aufgebrochen zur 10. Stacking Meisterschaft in Gosbach.  

Die Tegelbergschule hat 2019 zum 1. Mal teilgenommen. Dank Herr Dörrers Sohn konnten alle in einem Bus mitfahren. Er chauffierte uns sicher hin und zurück und begleitete uns den Vormittag. Betül hat uns in Gosbach schon erwartet. Jetzt waren wir endlich komplett, und es konnte losgehen. 

Als wir in die Halle gingen wurde uns ganz schön mulmig. Es war alles voll mit Schülern, Eltern, Tischen, Stackern. Alle waren schon fleißig am üben. Dementsprechend  war es ganz schön laut und alle waren aufgeregt. Wir wussten gar nicht, wie uns geschieht, und mussten uns erstmal orientieren. Zum Glück hatten wir Betül dabei, die uns durch die ersten Schwierigkeiten half, da sie schon oft an Stacking Meisterschaften teilgenommen hat.

Wir standen nun in der Halle mit 140 Stackern von 10 verschiedenen Schulen. Wir haben angefangen uns aufzuwärmen für die erste Disziplin: "3-3-3" . Wir mussten uns in einer langen Schlange anstellen. Jeder hatte drei Versuche seine Becher nun so schnell wie möglich zu stapeln. Dann bekamen wir Zettel, auf denen unsere Zeiten aufgeschrieben wurden. Die beste Zeit wurde angekreuzt und zur Auswertung abgegeben.

Und nun ging das Ganze von vorne los für die nächsten Diszipline: "3-6-3" und "Cycle".

Es gab noch Einzelwettkämpfe. Dort traten die acht besten Stacker gegeneinander an um den Tagessieger zu ermitteln. Danach die acht besten Stackerinnen.

Es gab auch noch die Diszipline Staffel und Doppel.

Bei den Schulstaffeln traten immer die drei Besten aus einer Schule gegen andere Schulen an.

So haben wir uns auf den 3. Platz vorgearbeitet.  Unsere beste Mitstreiterin war Betül. Sie trainiert schon länger als wir.

Nach einem aufregenden Tag erreichten wir verspätet zum Mittagessen wieder unsere Schule. 

Inzwischen üben wir öfter auch in unseren Pausen. Wir wollen uns fürs nächste Jahr verbessern und hoffen, das Frau Schweizer uns wieder begleitet.

 Vielen Dank an Frau Schweizer und Herrn Dörrer, dass sie uns den ganzen Tag begleitet haben.

 

Autorin: Amanda 

 

Am Montag, den 16.4.18, ist die SMV in den Europapark gefahren. Unser Treffpunkt war um 5.45 Uhr an der Pestalotzzischule. Wir sind um 6.00 Uhr losgefahren. Leider standen wir zwei Mal auf der Hinfahrt im Stau. Als wir ca. um 9.00 Uhr da waren, sind wir zu dem Haupteingang gelaufen. Dort haben wir unsere Eintrittskarte bekommen. Wir haben unseren Treffpunkt festgelegt und sind dann in Kleingruppen losgedüst. Um 16 Uhr haben wir uns wieder getroffen. Als wir alle später im Bus saßen, haben viele geschlafen. War ja auch ein anstrengender und warmer Tag. Um ca. 19.30 waren wir in Geislingen. Dort wurden wir dann auch alle entlassen. Wir sind recht viele Achterbahnen gefahren, wobei meine Lieblingsachterbahnen immer noch Blue Fire und Silver Star sind.

Text: Tegis-Reporter Lukas